Ansichten einer Bloggerin

Fotocollage: Ade Litz
  • Der Bürgermeister von Trebel teilte auf Anfrage schriftlich mit, daß die Niederschriften der öffentlichen Gemeinderatssitzung nur für Ratsmitglieder bestimmt sind. Diese Antwort gleicht einer Aussage wie: „Die Erde ist eine Scheibe“.
  • Von einem Ratsmitglied wurde die Geschäftsordnung des Gemeinderats Trebel von 2006 auf Anfrage ausgehändigt. Diese gehört in das Heimatmuseum und muß dringend abgestaubt werden. Die Frage ist: „Existiert überhaupt eine aktuellen Geschäftsordnung? Und wer von den Ratsmitgliedern kann dazu Auskunft geben?“
  • Es ist völlig deplaciert, daß in der öffentlichen Bekanntmachung (EJZ) über die  Gemeinderatssitzung Trebel im letzten Abschnitt, nicht wie es in der Geschäftsordnung heißt „nicht öffentliche Sitzung“ sondern „es findet eine vertrauliche Sitzung statt“ . Das Wort „vertraulich“ ist in diesem Zusammenhang völlig unangemessen und kurbelt Phantasien an.
  • Seit dem die offizielle Homepage der Gemeinde Trebel nicht mehr im Internet zur Verfügung steht, sind die Ratsmitglieder im Off verschwunden.

Meine Ansicht: Die Schularbeiten sind nicht gemacht !

Mitfahren statt Natur genießen!

Es wäre so schön gewesen, doch es sollte wohl nicht sein. Der JägerMeister duldet keine Sitzbank in seinem Revier. Alle Vermittlungsversuche sind nun abgeschlossen und die gestiftete Bank mit dem Universal-Blick mußte verschwinden. Darüber ist auch die Elfenbeauftragte sehr verwundert. Doch nun ist diese Bank eine Mitfahrbank. Allerdings nur nach Hamburg, Berlin, Hannover und Paris.

Alles ohne Glyphosat!

Leiterwagen mit Bienenkörben in Gedelitz ca.1940

Jeder hat das Recht im 21.Jahrhundert zu behaupten, unsere Erde wäre eine Scheibe. Er darf auch als Landwirt leugnen, dass Glyphosat hochgradig gesundheitsschädlich für Menschen, Tiere und Enkelkinder sei. Oder jeden Morgen davon einen Schuss in den Kaffee gießen. So wie ein amerikanischer Präsident behauptet, der Klimawandel wäre eine Erfindung der Chinesen, dürfen natürlich auch wendländische Landwirte in Messenger Diensten kundtun, dass das Bienensterben eine Erfindung von Vegetariern wäre. Zum Glück gibt es unabhängige und nicht gekaufte wissenschaftliche Untersuchungen, die vor Glyphosat warnen. Leider müssen auch Bienenzüchter in meiner Heimat ein massives Insektensterben erfahren.

Wald ohne Windkraft


Bürgerinitiative Wald ohne Windkraft

Eine Gruppe von Bewohnerinnen und Bewohner aus der Gemeinde Trebel in Niedersachsen haben sich getroffen, um den aktuellen Stand der geplanten Windkraftanlage zu besprechen. Fazit:  Windkraftanlagen zerstören den Wald und gehören nicht in die Natur. Die vor 2 Jahren gegründete BI  WoW will weiterhin aktiv  sein. Eine eigene Hompage ist nun auch online gegangen. Auf der Internetseite http://www.waldohnewindkraft.de/  sind noch viele weitere Informationen.

Zum Innehalten im Alltag oder im Urlaub



Mit viel Freude und mittelschwerer Technik haben Gedelitzer Bankaktivisten am 2. Advent eine neue gestiftete Bank aufgestellt und gleich eingeweiht. Im Vorfeld wurde schon ein besonderer Platz mit Universal-Blick grob skizziert. Im Dorf wird auch gemunkelt,  dass darüberhinaus noch vor Ort eine Elfenbeauftragte zur Beratung herangezogen wurde, um den wirklich besten Platz auszuwählen.  Nun steht die Wendlandregionsbank vor unserem Dorf und wartet auf passive Naturgenießer. 

Ganze 14 Cent Zinsen!

 

Sparverein Gedelitz. Fotos. E.GaykVorweihnachtliche Sparvereinsfeier in Gedelitz. Fotos. E. Gayk

 

Auch in diesem Jahr wurde in einem festlichen Rahmen die Geldübergabe vom Mikrofinanzinstitut  Gedelitz im Gasthaus zu Wiese gefeiert. Neben dem klassischen lecker zubereiteten Grünkohlessen, zelebrierte der Gastwirt nach dem Sparessen den obligatorischen Weißoderbraunen. Dieser ging, wie es seit langem Tradition ist, auf das Haus. Anschließend freuten sich die Sparvereinsmitglieder über die treffsicheren und „gut zu gebrauchenen“ Geschenke beim Wichteln.  Die darauffolgende Versteigerung war fast filmreif und so ging ein wirklich geselliger Dorfabend viel zu schnell zu Ende.