Nein zu Windräder bei Trebel

Ohne Rücksicht auf Menschen, Landschaften und Tierwelt

Im Voraus möchte ich klar sagen: Ich bin nicht gegen Windkraftanlagen! Die Frage ist nur, muss in unserem dörflichen Kleinod mit seiner einzigartigen Schönheit rund um Trebel eine XXXL- Windkraftgroßanlage unsere Heimat vermüllen und entstellen? In der auch von Feriengästen gern besuchten Umgebung rund um Trebel ist die Kirchturmspitze mit ca. 40 Metern zur Zeit in ein sattes Laubgrün harmonisch eingebettet. 16 Windräder mit je einer Höhe von 230 Meter (6x Kirchturmhöhe) würden dieses Ensemble völlig zerstören!

Trebel in Zukunft?
Kirchturmspitze von Trebel mit geplanter Windkraftanlage in ca. 1km Entfernung vom Turm. Fotomontage: Ade Litz aus Gedelitz

Die Landschaft, die uns allen gehört, würden wir dann an einen Weltkonzern mit Namen Enercon „verschenken“. Der Konzern Enercon wirbt bei seinen Veranstaltungen mit dem Slogan:  – „Energie für die Welt „-. Der Planungsausschuss der Samtgemeinde Gartow lässt sich hier einzig und allein vom großen versprochenen Geld locken und stimmt einer riesigen Industrieanlage im Wald zu. Ich denke, unsere Welt braucht heute nicht immer mehr Energie, sondern einen respektvollen und höflichen Umgang mit Menschen, Tieren und Landschaften.

Die Initiatoren der Industrieanlage im Wald, die seit fast 6 Jahren an ihren Plänen festhalten, obwohl ein demokratisch gewähltes Gremium (Kreistag) gegen diese Anlage schon gestimmt hat. haben bereits eines schon erreicht: Die betroffenen Dorfgemeinschaften haben sich jetzt schon in Gegner und Befürworter gespalten, in einigen Freundeskreisen weht der Wind leider schon aus verschiedenen Richtungen.

Bei der Werbeveranstaltung für die geplanten Windkrafträder am 16.5.2017 in Gedelitz, musste auf mehrfaches Nachfragen der Bürger von dem Experte zugeben werden, dass die Windräder zu hören sind! „Natürlich nur wenn es ganz still ist“. Diese noch nicht käufliches Luxusgut Stille ist es aber, das wir hier im Wendland bewahren und schützen wollen. Würde die Industrieanlage im Wald verwirklicht werden, würden wir in Zukunft vielleicht nur Windräder statt Vogelgesang hören.

Es ist unbestritten, dass Windenergieanlagen neben dem hörbaren Schall auch nicht hörbaren Infraschall aussenden, der eine bedeutsame gesundheitliche Gefahr darstellt. Auch grüne Energie kann krank machen. Diese Tatsache wird von der Windkraft-Lobby runtergespielt und versucht mit veralteten Messdaten zu widerlegen. Bereits jetzt warnen Ärzte vor Infraschall und Schwindel durch Infraschall wird mit der Kennziffer ICD-10-GM2010 von den Krankenkassen anerkannt.

Ich würde mir wünschen, dass der gewählten Vertreterin und den Vertretern der Gemeinde  Trebel, das Wohlergehen ihrer Bürgerinnen und Bürger wichtiger ist, als fragwürdige Geldbeträge. Dieses Leitbild sollte insbesondere in Bezug auf die 16 geplanten Windkrafträder gelten.

Kirche in Trebel
Fried Graf von Bernstorff plant 16 Windräder mit einer Höhe von 230 m in ca. 2 km Entfernug vom Kirchturm in Trebel zu bauen. Fotomontage : Ade Litz

http://www.wiwo.de/technologie/green/living/wende-im-wendland-windkraft-und-bio-landwirtschaft-statt-endlager/13552830.html

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-10/niedersachsen-atomkraft-windkraft-andreas-graf-bernstorff-landtagswahl/seite-2

Ein Gedanke zu “Nein zu Windräder bei Trebel

  1. Für uns haben die Anlagen den Vorteil, dass wir bei klarem Wetter und günstiger Erdkrümmung Ade Litz und Elmar Litz von Berlin aus sehen könnten…

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s